abnehmen

Diäten im Vergleich: Stoffwechseldiät, Paleo-Diät und Trennkost-Diät

Wer abnehmen möchte und sich im Internet auf die Suche nach einer geeigneten Diät macht, der findet unzählige Ergebnisse und verliert schnell den Überblick. Wir haben drei der populärsten Diäten, die Stoffwechsel-, Paleo- und Trennkost-Diät, für Sie genauer unter die Lupe genommen und einige Vor- und Nachteile herausgearbeitet.

Stoffwechseldiät

Die Stoffwechseldiät, auch bekannt unter dem Namen „Metabolic Balance”, zielt darauf ab, den Stoffwechsel anzuregen, damit Kohlenhydrate gespaltet und Fettreserven abgebaut werden. Zudem wird die Zufuhr an Kohlenhydraten (zum Beispiel in Form von Brot, Nudeln oder Reis) stark gedrosselt, damit der Körper schneller Eiweiße und Fette zur Energiegewinnung nutzt. Salz, Zucker und Öl werden für einen gewissen Zeitraum komplett gestrichen. Da sehr viel Fleisch auf dem Speiseplan steht, ist die Stoffwechseldiät für Vegetarier keine gute Alternative. Über das Resultat herrscht weitestgehend Uneinigkeit. Manche Menschen schwören auf die individuelle Stoffwechseldiät und verlieren sehr viel Gewicht, andere sind nicht überzeugt. Da hilft eigentlich nur, es selbst einmal auszuprobieren und sich seinen persönlichen Plan zusammenstellen zu lassen. Sie fragen sich, was bei der Stoffwechseldiät auf den Teller kommt? Exemplarisch haben wir einen Ernährungsplan für die Stoffwechseldiät für Sie herausgesucht.

Paleo-Diät

Die Paleo-Diät wird auch als Steinzeitdiät bezeichnet und beruht auf dem Grundsatz, dass genau die Nahrung für den menschlichen Körper gesund ist, die schon die Steinzeitmenschen zu sich genommen haben. Der Speiseplan einer Paleo-Diät besteht also überwiegend aus dem, was Jäger und Sammler früher zu Tisch gebracht haben: Gemüse, Obst, Nüsse und tierische Produkten wie Fleisch, Fisch oder Meeresfrüchte. Die Ernährung soll möglichst natürlich sein, Getreide, Zucker, Milchprodukte und Hülsenfrüchte entfallen vollständig. Streng genommen ist die Paleo-Diät keine Diät, sondern eine Ernährungsumstellung, die für ein dauerhaft besseres Lebensgefühl sorgen soll. Neben der Reduzierung von Körpergewicht werden der Paleo-Diät noch weitere Vorteile nachgesagt. So soll sie fit machen, Allergien mindern, den Blutzuckerspiegel stabilisieren und das Immunsystem stärken. Das Ausbleiben eines extremen Völlegefühls und die Minderung von Kopfschmerzen werden als weitere Vorteile genannt. Doch natürlich gibt es auch kritische Stimmen zur Paleo-Diät. Besonders ins Gewicht fallen dabei die Faktoren Zeit und Geld. Schließlich will jede Mahlzeit liebevoll zubereitet werden – das gilt allerdings auch für die anderen Diäten. Da die Lebensmittel möglichst hochwertig sein sollen, d.h. zum Beispiel Fleisch vom Bio-Metzger und nicht aus dem Discounter, ist die Paleo-Diät vergleichsweise etwas teurer. Ein Beispiel für einen möglichen Paleo-Diätplan finden Sie hier.

Trennkost-Diät

Die Trennkost-Diät zählt mit Sicherheit zu einer der bekanntesten Diäten überhaupt und existiert schon seit mehr als 100 Jahren. Das Prinzip lässt sich mit Hilfe zweier Regeln des Erfinders Dr. William Howard Hay schnell erklären: Eiweiß und Kohlenhydrate werden getrennt voneinander gegessen, um den Säure-Basen-Haushalt im Gleichgewicht zu halten. Zudem sollten die basenbildenden Lebensmittel (also Gemüse, Salat, Obst) 75 % jeder Mahlzeit ausmachen. Komplett vom Ernährungsplan gestrichen, werden Lebensmittel, die sowohl Kohlenhydrate als auch Eiweiße in größeren Mengen erhalten. Dazu zählen beispielsweise Hülsenfrüchte und Wurstwaren. Schnell wird klar, dass man nicht einfach mit einer Trennkost-Diät starten kann. Es dauert eine gewisse Zeit, bis man sich in das Thema eingelesen und die Lebensmittelzuordnung verinnerlicht hat. Nicht umsonst gibt es zahlreiche Bücher und Artikel zum Thema Trennkost. Wer das Prinzip verstanden hat, kann die Diät aber auch als dauerhafte Ernährungsform verstehen und umsetzen. Allerdings muss gesagt werden, dass die Theorie Hays wissenschaftlich widerlegt wurde, da der Mensch Kohlenhydrate und Eiweiße sehr wohl gleichzeitig verwerten kann. Trotzdem kann man mit der Trennkost-Methode abnehmen, da sehr viele kalorien- und fettarme Lebensmittel verzehrt werden, die den Blutfettwert und somit auch das Risiko von Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken.